Nitrocellulose (Cellulosetrinitrat)
"

Nitrocellulose (Cellulosetrinitrat)

Vorbereitung der Cellulose zur Nitrierung

 Man  kann  gewöhnliche  Watte  nitrieren,  doch  ergibt  eine vorbehandelt Cellulose  wesentlich  bessere  Ergebnisse  beziehungsweise stärkere Sprengstoffe.

 Man trägt 2-4 Teile zerkleinertes Cellulosematerial unter starkem Rühren in eine  14 øC warme Lösung von Kaliumpermanganat ein.  Wenn die Gasentwicklung aufgehört  hat,  wäscht  man  die  entstandene  Cellulose  neutral (mit viel Wasser), trägt sie in 10 Teile Salpetersäure  vom  spez.   Gewicht  1,3 g/cm3 ein, lässt 12 Stunden stehen, wärmt  dann  auf  50 øC, um das Manganoxyhydrat in Lösung zu bringen, wäscht den  zurückbleibenden  Cellulosekuchen  völlig  neutral,  mahlt, presst durch Siebe  und  trocknet  bei höchstens 70 øC.  Das erhaltene hornartige Produkt wird  gepulvert  und  durch  weiternitrieren  in Sprengstoff überführt.  Als Cellulosematerial  kann  auch  ersatzweise  Stroh  verwendet werden.  Ebenso eignet sich sehr gut Sulfitcellulose.

Herstellung von Nitrozellulose

 10  Teil 94% Salpetersäure und 20 Teile mind. 98% Schwefelsäure ergibt die Nitriersäure. Gewöhnliche  Watte  wird  während  ca.   30  min in Nitriersäure gelegt und anschließend vielfach mit sauberen Wasser gewaschen . Auf ein Gramm Watte sollten 30mL Nitriersäure kommen.

 Auch  hier  gilt:   Nachwaschen  mit Sodawasser.  Dann an der Luft trocknen lassen.   Das Produkt verbrennt so schnell, dass man geringe Mengen sogar auf der  Hand  abbrennen  kann.   Diese  Nitrozellulose,  auch  Schießbaumwolle genannt, oder eben Kollodiumwolle ergibt, mit  Nitroglyzerin  gemischt, die Sprenggelatine.  Löst man Schießbaumwolle in  1  Teil  Alkohol und zwei Teilen Schwefeläther, so gelatiniert die Wolle ebenfalls  und  hinterlässt  nach dem Auftrocknen einen feinen durchsichtigen Film als Lack.

 Verknetet  man  100  Teile  Nitrozellulose  mit  30-40  Teilen  Kampfer  in konzentrierter  alkoholischer  Lösung,  so erhält man das bekannte Celluloid und erkennt damit auch, warum Kinofilme so feuergefährlich sind.

Stabilisierung der fertigen Schießbaumwolle:

 Fertig  nitrierte Cellulose wird stabilisiert durch 1/2 stündiges Kochen in konz.   Salmiaklösung,  worauf  man  die Cellulose anschließend in der Sonne trocknet.   Auf  diese  Weise  können  auch  die  aus  Baumrinde  und Stärke gewonnenen  Nitropulver  stabilisiert  wer  den.   Das Trocknen kann auch im Trockenraum bei Temperaturen zwischen 40 und 75 øC erfolgen.

 Die  größte Stabilität der Nitrocellulose wird erreicht durch mehrstündiges Waschen in kalkarmem bis kalkfreiem Wasser.  Anschließend wird zwei Stunden gekocht,  wobei  dem Wasser 0,05% Schwefelsäure zugesetzt wird.  Wieder wird kalt gewaschen und nochmals gekocht,  diesmal  unter  Zugabe  von  0,1%  Soda.  Dann wiederum wird kalt gewaschen.   Die  Prozedur  nimmt 24 Stunden in Anspruch und lohnt sich nur, wenn auf extrem gute Haltbarkeit wert gelegt wird.

 Im  abgekürzten  Verfahren  reicht  ein  1-2  stündiges  Kochen in 0,1%iger Sodalösung und anschließendem Waschen in kaltem Wasser während zwei Stunden.

Werbung
 
"
Rechtschreibfehler
 
Rechtschreibfehler

Wer Welche findet kann sie Behalten
Einstein
 
Es gibt 2 sachen die unendlich sind die menschliche dummheit, und das Universum, aber bei den Universum
bin ich mir nicht sicher!!
Wenn jemand Hilfe braucht!
 
Meldet er sich einfach bei mir, ich helfe gerne und gebe auch gerne Quellen zur Chemikalien Bestellung weiter.
 
Heute waren schon 18 Besucherhier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=